CORNELIA WEBER Architektur und Kunsthistorikerin lic.phil.

schliessen

Meine aktuelle Vision ist, neue Akzente zu setzen...

ich, eine Architektur- und Kunsthistorikerin lic.phil mit reicher Erfahrung im Kulturmanagement und in der Kulturvermittlung.

Seit 2019 im Berner Münster ›› als Leiterin der Informationsstelle und Münster- und Turmführerin sowie weiterhin als Vermittlerin im Museum Altes Zeughaus ›› in Solothurn.

Bitte treten Sie in mein Leben ein ››

Meine Fachkenntnisse und beruflichen Erfahrungen

  • Zwanzig Jahre Erfahrung in der Geschäftsleitung von öffentlich-rechtlichen Kulturinstitutionen und im Kulturmanagement.
  • Fachkenntnisse in den Bereichen: Architektur- und Kunstgeschichte, Geschichte, Denkmalpflege, Kulturgüterschutz, Geschichte des Schiesswesens, Personalführung, Lohn- und Finanzbuchhaltung, Ausstellungsgestaltung, Besucherservice, Projektleitung, Museumspädagogik und Kulturvermittlung, Inventar- und Archivarbeiten, Recherchen, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, Gruppenführungen mit Events und Apéros, Vorträge, Coaching von Lernenden und Studierenden, Gebäudeunterhalt und Sicherheit.

Lebenslauf>>

Meine Stärken, Fähigkeiten und Interessen

Ich bin führungsstark, vielseitig interessiert und habe Freude an komplexen Arbeitsgebieten, dabei kommt mir meine rasche Auffassungsgabe zu Gute. Ich habe das Talent, verschiedene Menschen für ein bestimmtes Ziel zu begeistern und sie zu einem motivierten, erfolgreichen Team zusammenzuführen. Ich bin äusserst kommunikativ, authentisch, gerecht, arbeite gewissenhaft und verantwortungsbewusst, kann mich gut neuen Begebenheiten anpassen und sehe das Positive. Zudem verfüge ich ein überragendes analytisches, konzeptionelles wie vernetztes Denkvermögen und eine akribische, effiziente Arbeitsweise.

Archiv

Die Spuren von mir, Cornelia Weber, einer parteilosen Kandidatin fürs Burgdorfer Stadtpräsidium...


Meine Visionen bis am 27. November 2016

  • Mit meinen Fachkenntnissen und meiner Erfahrung als Lehrbeauftragte an der Fachhochschule in Burgdorf möchte ich als Stadtpräsidentin von Burgdorf mithelfen das geplante «TecLab» am Ilcoweg sowie den Umzug der Technischen Fachschule «Lädere» von Bern nach Burgdorf aktiv zu begleiten.
  • Dabei wäre es toll, wenn ich mein erlangtes Wissen von der wissenschaftlichen Mitarbeit am Projekt «Nachhaltiger Innovationstransfer zwischen Fachhochschulen und KMUs» einbringen könnte.
  • Als Architekturhistorikerin lic.phil. und mit meinen reichen Erfahrungen im Kulturgüterschutz und in der Denkmalpflege wäre es meine Vision bei der Realisierung der Bauprojekte im Bahnhofquartier, beim Areal vom Schlössli, mit seinen historischen Bauten sowie beim Projekt «Schloss Burgdorf» aktiv mitwirken zu können.
  • Beim Schlossprojekt wäre eine meiner Visionen, wenn ich als Stadtpräsidentin meine langjährigen Erfahrungen im Kulturmanagement, im Standortmarketing und in der Museumsleitung einbringen und die Stiftung mit meinen Knowhow unterstützen könnte.
  • Eine weitere Vision, die ich als Sporttreibende und gesundheitsbewusste Burgdorferin und noch vermehrt als Stadtpräsidentin vorantreiben würde, wäre die Unterstützung des Vereins «Gesundheitswirtschaft Burgdorf» und seiner neuer Marke «B.forHEALTH» und deren Zielsetzung. Gemäss dem Geschäftsführer Patrick Roth (Zeitungsbericht «D'REGION» 2016/1) setzten sie sich zum Ziel, «Burgdorf als attraktiven Wirtschaftsstandort zu präsentieren», um Firmen zu überzeugen sich in Burgdorf anzusiedeln. Dabei sind die wichtigsten Argumente, unsere gute Gesundheitsversorgung, unser attraktives Naherholungsgebiet, unser gesundes und frisches Nahrungsangebot sowie unsere vielfältigen Sportanlagen.
  • Last but not least ist meine Vision als parteilose Stadtpräsidentin allen Parteien und vor allem den Burgdorferinnen und Burgdorfer Gehör für Ihre Anliegen zu geben.